F - BMA

+++ 09.12.2018 um 04:10 +++

H1 Y - Türöffnung akute Gefahr

+++ 06.12.2018 um 12:07 +++

H1 - Ölspur auf Verkehrsfläche

+++ 01.12.2018 um 16:21 +++

H1 - Verkehrsunfall B458

+++ 17.11.2018 um 20:21 +++

Brennt LKW B27

+++ 16.11.2018 um 15:45 +++

Fuhrpark

Vorausrüstwagen (VRW)

Der Vorausrüstwagen (VRW) ist ein Fahrzeug, dass speziell für Verkehrsunfälle konzipiert wurde. Bei Einsätzen mit eingeklemmten Personen ist Zeit ein wichtiger Faktor.  Ausgestattet mit einem leistungsstarken Motor, rückt diese Komponente als erstes Fahrzeug aus. Ein weiterer Vorteil ist die geringe Abmessung (im Vergleich mit Großfahrzeugen). Oftmals muss ein längerer Fahrzeugrückstau überwunden werden, um die Einsatzstelle zu erreichen. Hier zeigt sich die Größe und Wendigkeit als wichtiger Pluspunkt. Ausgestattet mit einem Allradantrieb kann es Einsatzstellen erreichen, die schweren Großfahrzeugen verwehrt  bleiben. Die Beladung des VRW besteht u.a. aus einem Schneidgerät (LS 200D) und einem Spreizer (LSP 40EN) sowie diversen Materialien wie Ketten, Schäkel und Brechwerkzeug. Weiterhin sind ein Glasschneider, ein Lichtmast und ein so genannter "Octopus" verladen. Dieser verhindert das Auslösen von nicht ausgelösten Airbags während den Rettungsarbeiten. Die hydraulischen Geräte werden mittels eines motorisierten Hydraulikaggregats betrieben. Zusätzlich befinden sich Handfeuerlöscher sowie ein Notfallkoffer für erweiterte Erste Hilfe Maßnahmen im Fahrzeug. Mit 4 Mann Besatzung ist dieses Fahrzeug ein unverzichtbarer "Leistungsträger" für unsere Einheit.

Bauart:

Mitsubishi L 200

Baujahr:

2010

KW/PS:

136

Besatzung:

1:3

Funkrufname:

Florian Petersberg 1/50/1

 

Einsatzleitwagen (ELW)

Diese Bezeichnung erklärt schon sehr viel über den Verwendungszweck dieses Fahrzeuges. Ausgestattet mit Funk- und Telefonanlagen ist dieses Fahrzeug eine wichtige Komponente für den Kommunikationsweg zur Leitstelle oder anderen eingesetzten Einheiten. Zusätzlich sind in diesem Fahrzeug Kartenmaterial, Einsatzpläne und Gefahrgut-Nachschlagewerke verlastet. Somit ist dieser Wagen ein wichtiges Glied  in einer Einsatzleitung, gerade bei größeren Einsatzstellen. Besetzt ist dieses Fahrzeug in der Regel mit einem Zugführer, einem Gruppenführer und einem Fahrer. Von diesem Fahrzeug gibt es ein Modell im Maßstab 1:87 welches unter anderem in der Hamburger "Miniaturwelt" zu sehen ist.


Bauart:

Ducato Combinate

Baujahr:

1995

KW/PS:

85/115

Besatzung:

1:5

Funkrufname:

Florian Petersberg  1/11/1



Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12)

Das Löschgruppenfahrzeug (LF) wird zur Brandbekämpfung und bei technischen Hilfeleistungen eingesetzt. Aufgrund seiner vielseitigen Beladung steht das Löschgruppenfahrzeug unangefochten an der Spitze der Einsatzfahrten. Das LF 16/12 verfügt über eine fest eingebaute Feuerwehrkreiselpumpe, mit einer Förderleistung von 1600 Litern pro Minute und einem Löschwassertank von 1.600 Liter. Das mit 9 Personen (Gruppe) besetzbare Einsatzfahrzeug besitzt neben der herkömmlichen Brandbekämpfungsbeladung wie Schläuche, Strahlrohre etc. folgende Beladungsgegenstände: 2 Haspeln à 4 B-Schläuche, Schiebleiter, vierteilige Steckleiter, Tauchpumpe, Schnellangriffseinrichtung (S28) sowie einem Hochdruckschlauch (40bar), Hitzeschutzanzüge, Luftheber, Ziehfix, Sprungretter, Lüfter, Motorkettensäge mit Schnittschutzanzug sowie 6 Atemschutzgeräte, wovon zwei Geräte bereits während der Fahrt angelegt werden können. Hinzu kommen Hilfsmittel wie Ketten, Schäkel, Unterleghölzer, Brechwerkzeug usw.Speziell zur Befreiung eingeklemmter Personen sind hydraulische Rettungsgeräte wie Spreizer (LSP100), Schere (LS 501EN) und ein Rettungszylinder verladen. Diese Vielzahl der Beladungsmittel ermöglicht es, gerade bei Einsätzen in der Zeit von 7.00 bis 17.00 Uhr den anwesenden Einsatzkräften

(im Tagesbereich sind es meist weniger als nach 17.00 Uhr) eine hohe Bandbreite benötigter Hilfsmittel in einem Fahrzeug zur Verfügung zu stellen. Deshalb nimmt es in unserem Fuhrpark einen sehr hohen Stellenwert ein.

 

Bauart:

Iveco Margirus

Baujahr:

1995

KW/PS:

160/220

Besatzung:

1:8

Funkrufname:

Florian Petersberg

1/44/1



Löschgruppenfahrzeug (LF 20/16)

Das neueste Fahrzeug der Kernfeuerwehr führt 2500 Liter Wasser und 200 Liter Schaummittel mit. Die spezielle Bereifung und das allradgetriebene erhöhte Fahrgestell ermöglicht auch im Gelände eine hervorragende Beweglichkeit. Speziell für Brandeinsätze ausgestattet, führt es neben einem Sprungpolster auch eine Wärmebildkamera mit sich. 4 verlastete Atemschutzgeräte in der Mannschaftskabine ermöglichen  bereits auf der Anfahrt eine Ausrüstung von 2 Atemschutz-Geräteträger-Trupps. Dadurch wird eine eventuelle Menschenrettung an der Einsatzstelle erheblich verbessert. Zwei angehängte Haspeln zur Wasserversorgung und Verehrssicherung runden diese Ausstattung ab.

 

Zusätzlich zur bereits genannten Ausstattung:

Spineboard

Hitzeschutzkleidung

Atemschutz-Notfalltasche

Hochdrucküfter

Wasserwerfer

Absturz-Sicherungsmaterial

 

Bauart:

Iveco Margirus

Baujahr:

2012

KW/PS:

 

Besatzung:

1:8

Funkrufname:

Florian Petersberg 1/46/1



Schlauchwagen SW 2000 (SW2000)

Ausgestattet mit einem umfangreichem B-Schlauchmaterial, einer Tragkraftspritze TS 8/8 und einem 5000L Falttank, wird dieses Fahrzeug auch für überörtliche Einsätze im Landkreis Fulda vorgehalten. Das Fahrzeug wurde durch den Katastrophenschutz beschafft und kann im Ernstfall auch im gesamten Bundesgebiet zum Einsatz kommen.

In kürzester Zeit lässt sich eine zwei Kilometer lange B-Schlauchleitung verlegen, die sowohl Wasser zuführen, als auch abführen kann.

Zusätzlich sind noch weitere Gerätschaften zur Wasserentnahme und zur -förderung im Fahrzeug verlastet.

 

 

 

Gerätewagen-Logistik (GW-L)

Der Gerätewagen-Logistik wurde im Rahmen einer Fahrzeugneukonzeption im Jahr 2006 neu angeschafft. Die Funktion, des mit einer Staffel (6 Personen) zu besetzenden Fahrzeuges, ergibt sich aus den unterschiedlichen Schadensereignissen, wonach das Fahrzeug modulartig, je nach Einsatzlage, mittels Gitterboxen und Containern bestückt wird.

 

Vorgehalten werden:

·         Spezieller Wagen für Chemikalienschutzanzüge

·         Rollwagen für die LKW-Rettungsplattform

·         2 Rollwagen mit je 500m B-Schlauch

·         Rüstholzcontainer für Bauunfälle

·         Rollwagen für Atemluftflaschen

·         Gitterbox für den Bereich "Auffangen"

·         Gitterbox für den Bereich "Saugen"

·         Gitterbox für den Bereich "Umfüllen/Umpumpen"

·         Gitterbox für den Bereich "Verkehrssicherung/Absperrung"

·         Schlauchwagen

·         Gitterbox mit Ölbindemittel

·         Transporteinheit der TS 8/8 (Magirus Iveco)

·         Paletten mit Wasser-/ Auffangtanks

·         Übungsbox der Jugendfeuerwehr

 

Einen hohen Stellenwert erreicht der GW-L auch bei größeren Brandeinsätzen außerhalb geschlossener Ortslagen. Das Fahrzeug kann kurzfristig mit Schlauchmaterial und einer zusätzlichen Pumpe beladen werden, um so eine Wasserförderung über lange Wegestrecken zu realisieren, damit eine permanente Wasserversorgung an der Brandstelle sichergestellt werden kann. Als besondere Beladung des GW-L ist die angeschaffte LKW-Rettungsplattform zu erwähnen, die es den Einsatzkräften ermöglicht,
eingeklemmte Personen aus der LKW-Fahrerkabine zu befreien.

 

Bauart:

Mercedes Atego 815

Baujahr:

2006

KW/PS:

110/150

Besatzung:

1:5

Funkrufname:

Florian Petersberg 1/64/1